Trilaterales Projekt 2019

16.10.2019

Dzień dobry. Dobrý deň. Guten Tag.
Seit Januar 2014 pflegt unsere Schule eine intensive Schulpartnerschaft mit der Grundschule Nr.1 in Barlinek/Polen. Diese Partnerschaft wurde 2017 durch die Grundschule Kežmarská 30 in Košice/Slowakei erweitert. Im Schuljahr 2017/18 nahmen bereits 12 Schüler der Klassenstufe  4 an diesem trilateralen länderübergreifenden Projekt in Barlinek teil.
Vom 25. bis 28. September 2018 waren die Diesterweg-Grundschule und die Elternhäuser der teilnehmenden deutschen Schüler der nunmehr fünften Klassenstufe Gastgeber für die polnischen und slowakischen Schüler.
In diesem Jahr gingen wir auf eine lange Reise in die Slowakei nach Košice.
Zwölf Schüler, Frau Ostrowska und Frau Götz gehörten zur deutschen Delegation. Am Montag,dem 23.09.2019, fuhren wir pünktlich um 6 Uhr morgens nach Barlinek, um die polnische Delegation mit 12 Schülern, Herrn P. Rosenkiewicz und Frau Bozena Rudnica abzuholen. Gemeinsam fuhren wir gen Süden durch Polen. In Zakopane wurden wir mit einem warmen Abendbrot empfangen und konnten im Waldbildungszentrum „Lesnik“ übernachten.
Am nächsten Morgen fuhren wir frisch erholt und gestärkt weiter über die slowakische Grenze durch die überwältigende Landschaft der Tatra nach Kosice. Frau Katarina Bodnarova und Frau Kvetka Grillusova empfingen uns bei strahlendem Sonnenschein. Im ältesten noch existierenden Wirtshaus der Stadt durften wir Mittag essen. Danach trafen wir uns mit den slowakischen Schülern , die alle Teilnehmer baten gelbe T-Shirts anzuziehen. Im Alten Rathaus wurden wir vom stellvertretenden Bürgermeister herzlich in Empfang genommen, wir durften uns in das Gästebuch der Stadt eintragen. Nach der Besichtigung des singenden Brunnens wagten einige Teilnehmer den Aufstieg auf einen der Türme des Doms in der Altstadt von Košice. Auch Tag 2 und 3 brachten uns beeindruckende Erlebnisse. Am Mittwoch wurden wir durch Herrn Direktor Pavel Horňák in der Partnerschule Kežmarská 30 begrüßt. Die slowakischen Schüler zeigten uns stolz ihre Schule, führten uns physikalische Experimente vor und hatten wie wir viel Spaß mit dem zaubernden Musiklehrer. Das gemeinsame Tanzen hat alle einander näher gebracht. In der Schulkantine beobachteten wir beim Mittagessen, wie ruhig alles ablief und wie freundlich Lehrer und auch Schüler miteinander umgingen. Danach führte uns ein Kenner der Stadtgeschichte von Košice mit kurzen, einprägsamen Informationen durch die Altstadt. Im Steelpark waren alle fasziniert vom Element Sauerstoff, das in flüssiger Form so anders daherkam. Begeisterung, die auch in englischer Sprache vom Dozenten auf alle übersprang. Nach selbstständig durchgeführten Experimenten ging es zurück in die Altstadt, wo wir das bezaubernde Opernhaus von innen bewundern durften. Am Mittwoch fuhren wir gleich frühmorgens in die  Jasovhöhle – Schwärmen von Stalagmiten, Stalagtiten und Stalagnaten in märchenhaften Formen. Nach dem Mittagessen in der Area Čičky gab es Zeit zum gemeinsamen Spiel und Trampolinspringen. Schließlich waren wir Gäste in der Kunst- und Tanzschule von Košice. Hier wurde uns ein Programm der Superlative geboten von traditionellen Tänzen, Gesang hin bis zu besonderen Musikinstrumenten, das vom Leiter dieser Schule moderiert wurde. Wir saßen voller Staunen mit offenen Mündern da und ließen uns mitreißen von der Professionalität der Darbietungen. Den Abschluss unserer Reise bildeten die Besuche der Schüler in slowakischen Familien. Alle kamen mit strahlenden Gesichtern wieder und meinten, die gemeinsame Zeit wäre viel zu schnell vergangen. Ein letztes Mal fuhren wir in unsere Pension Lesanka Košická Belá und konnten deren Annehmlichkeiten genießen. Dann hieß es Koffer packen. Unterzubringen waren nun auch etliche Gastgeschenke und die unvergesslichen Erinnerungen eines großen Abenteuers.
Wir bedanken uns bei den slowakischen, polnischen und deutschen Organisatoren, Unterstützern und Sponsoren für diese Möglichkeit europäische Erfahrungen zu machen, europäische Beziehungen zu knüpfen und uns menschlich näher zu kommen.
Do widzenia! Do videnia! Auf Wiedersehen!

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Trilaterales Projekt 2019